Chronik

Zahlreiche Lokal-Politiker der Neunburger CSU verdienten sich bei der Jungen Union ihre ersten Sporen. Ehrenbürger Theo Männer führte beispielsweise von 1970 bis 1973 als erster Ortsvorsitzender die Nachwuchs-CSU´ler. Im Neunburger Stadtrat machte er sich später als zweiter Bürgermeister und aktuell als Kreisheimatpfleger um seine Heimatstadt verdient.

Auch das jetzige CSU-Ehrenmitglied und der langjährige CSU-Vorsitzende Hans Fischer sowie die früheren Stadträte Peter Wilhelm und Michael Probst begannen bei der Nachwuchsorgansation ihre politische Karriere. Bei letzterem tritt bereits der Nachwuchs in die Fußstapfen: Sohn Michael Probst junior bekleidet aktuell das Beisitzeramt in der Vorstandschaft der Jungen Union Region Neunburg.

Im Regensburger Kolpinghaus hatte sich 1947 der Landesverband Bayern der CSU-Jugendorganisation gegründet. 22 Jahre später konstituierte sich ein Kreisverband der Jungen Union (JU) für den Bereich des Altlandkreises Neunburg.

1971 erfolgte im Hotel Frank die Neugründung auf Ortsebene. Die JU sollte sich danach als lokalpolitische Kaderschmiede erweisen. Schon bei der Stadtratswahl 1972 galt es als Sensation, dass eine „Viererbande“ aus der JU-Liste, Theo Männer, Dr. Günter Pschorn, Helmut Frey und Eberhard Bauner den Sprung ins Rathaus schaffte. Gründungsvorstand Männer stieg sechs Jahre später zum 2.Bürgermeister auf. Unter Peter Wilhelm und Hans Fischer zementierte die Junge Union ihre Hausmacht aufgrund stetig wachsender Mitgliederzahlen bis knapp 200 Ju-lern.

JU gedieh prächtig: Im Landkreis Schwandorf entwickelte man sich zu einem der stärksten Ortsverbände. Mit teilweise 193 Mitgliedern war man in den 70er Jahren sogar stärker als die Kollegen in der Kreisstadt Schwandorf. Peter Wilhelm und Fraktionssprecher Klaus Zeiser fungierten einst als Kreisvorsitzende der Jung-CSU´ler.

Protest gegen die geplante Wiederaufbereitungsanlage in Wackersdorf die Region spaltete, mussten die Neunburger CSU´ler zahlreiche Austritte verkraften. Auch die Junge Union krebste auf unterstem Level dahin – nur 11 Mitglieder gehörten damals noch dazu.

 

Seit 2001 befindet sich die Junge Union im Altlandkreis wieder deutlich im Aufwind: Nach der Neugründung der JU „Region Neunburg“ stieg die Mitgliederzahl von 23 auf 50 an. Starkbierfeste und Berlinfahrten sind “Zugnummern“. Und politisches Einmischen schärft das JU-Profil, wie Erstellung eines Lehrstellenspiegels oder eines eigenen Krankenhauskonzeptes lies das Team um Alexander Fischer aufhorchen.

 

Seit 2005 ist der Ortsverband Region-Neunburg auch auf Kreisebene stark vertreten. Alexander Fischer wurde zum Kreisvorsitzenden gewählt. Der Ortsverband stellt damit zum dritten Mal den JU-Vorsitzenden im Landkreis Schwandorf. Alexander Fischer gab daraufhin sein Amt als Ortsvorsitzender ab. Zu seinen Nachfolgern auf Ortsebene wurden Alexander Trinkmann und jetzt Peter Schießl gewählt. Die Junge Union Region Neunburg wird weiterhin versuchen, die Jugend innerhalb der CSU gut zu vertreten und politisch interessierten und engagierten Jugendlichen eine Plattform zu bieten. Die Mitgliederzahl liegt bei knapp 95.

 

Die Stadtratswahl 2008 brachte 3 JU-Mitglieder in den Stadtrat, Johannes Lober, Johannes Schart und Peter Schießl. Mittlerweile ist auch Verena Reiml nachgerückt und komplettiert das JU-Quartett. Nach Christian Blum hat Alexander Trinkmann wieder den Vorsitz übernommen. Auf Kreisebene ist man wiederum stark vertreten. Stellvertretender Vorsitzender ist Alexander Trinkmann. Beisitzer sind Michael und Anton Hösl.